Wie gefährlich ist eine Depression bei Jugendlichen und Kindern?

Some ago I did a blog about Adult depression. While doing the on Adult melancholy, I heard quite a lot of information regarding depression in general, along with what I already knew because I suffer with this condition myself. What I did not understand, however, is just how widespread this problem is in the people at large, and in children and adolescents specifically.

Depression

One source stated that depression is near the top psychological condition in the western world (more about what this means in a later blog; it will have a whold blog to talk about what this means). This report will cover the following: adolescent and children depression numbers; adolescent and children – specific depression symptoms (such as “overall” symptoms, take a look at the Adult blog), and, what you, as the or gaurdian, can do if you recognize the symptoms in one of yours.

Nicht weniger als 8,3 Prozent der Teenager in den USA begehen Selbstmord, die dritthäufigste Todesursache bei Teenagern. Bis zu einem von 33 Kindern und etwa einem von 8 Jugendlichen kann eine Depression vorliegen. Die Behandlung von schweren Depressionen ist bei Kindern genauso wirksam wie bei Erwachsenen. Vor zwanzig Jahren waren Depressionen bei Kindern fast unbekannt. Jetzt ist die schnellste Wachstumsrate bei Depressionen bei jungen Leuten zu verzeichnen. Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber diese Statistik macht mir am meisten Angst! Die Statistiken über Depressionen bei Jugendlichen sind ernüchternd.

Zahlen

Studien zeigen, dass eines von fünf (1 von 5) Kindern irgendeine Art von psychologischem, verhaltensbezogenem oder emotionalem Problem hat, wobei eines von zehn (1 von 10) ein ernstes psychologisches Problem haben könnte. Noch erschreckender ist, dass von all diesen Kindern und Jugendlichen, die mit Verhaltens- und emotionalen Schwierigkeiten zu kämpfen haben, nur 30% irgendeine Art von Intervention oder Therapie erhalten. Weitere 70% kämpfen sich nur durch den Schmerz der psychischen Krankheit oder des emotionalen Aufruhrs und tun ihr Bestes, um es bis zur Reife zu schaffen. Viele stellen die Theorie auf, dass dies der Grund ist, warum die Selbstmordrate bei Teenagern so signifikant ist.

Teenager/Kinder Depression Symptome

As we see above, therapy (i.e., counselling, therapy, or medical intervention( if desired ) for depression is as effective for teens/children because it is for Adults. Let me say that again; study from many different sources indicates that proper treatment for depression in a teenager or a kid is as powerful as it is for Adults. So, what, as a parent or gurdian, should we look for? What are the indicators of genuine depression, rather than just a “”?

This does not mean that you should ignore a teenager’s /kid’s bad mood when it lasts for a couple of days or a couple of weeks. What it does mean is that, at a minimum, you, the parent/guardian should know enough about your teenager’s /’s regular daily activities so you can know when there are changes. OK, what covers”normal daily activities” to get a teen/child? And, in this, we’re sticking to American generic teens/children, because that is what I’m most famaliar with. As you read through this list, bear in mind that your teen/child must have”a siginficant” variety of those symptoms; they need to be ongoing, from character; and impair the teenager’s /child’s normal daily activities (seem familiar? )

  • Leute ohne ersichtlichen Grund anschnauzen - auf jeden reizbar sein.
  • Körperlich oder verbal in irgendeiner Hinsicht aggressiv.
  • Verzicht auf Lieblingshobbys oder Sport oder andere regelmäßige, tägliche Aktivitäten.
  • Vermehrtes passives Fernsehen (bei dem der Teenager/das Kind das "Tausend-Yard-Starren" hat und nicht mit den Anwendungen interagiert).
  • Erhöhte Risikobereitschaft; z. B. gefährliches Autofahren; zu hoch auf einen Baum klettern und springen, dabei etwas kaputt machen; zusätzliche wiederholte ungewöhnlich gefährliche Unternehmungen.
  • Missbrauch von Alkohol und Drogen. Besonders Jugendliche, die Alkohol und Drogen zur "Flucht" verwenden.
  • Veränderungen im Schulverhalten (z. B. Ausbildung und Arbeit) bei Jugendlichen; Veränderungen im Sozialverhalten und Handlungen im Vorschulbereich (z. B. hat früher gerne gemalt und mit Knete gespielt; sitzt jetzt nur noch in einer Ecke, hält ein Stofftier und lutscht am Daumen).
  • Ein Kind, das sich darüber beklagt, dass es sich langweilt (Teenager); ein Kind, dessen Konzentration nachlässt, wenn sie es vorher nicht tat. Ein Kind, das durch das Lernen in der Gruppe, das früher saß und zuhörte, jetzt aufsteht und umherwandert.
  • Wird im Unterricht störend (sowohl bei Jugendlichen als auch bei Kindern).
  • Findet es schwieriger, bei der Sache zu bleiben. Findet es schwierig, Entscheidungen zu treffen. Bei einem Kind kann dies folgendermaßen aussehen: Es kann keine Blöcke nach Farben zuordnen, obwohl es das vorher konnte; es kann sich nicht zwischen Basketball spielen und Seilspringen entscheiden, obwohl es sich vorher IMMER für Basketball entschieden hat. Bestimmt fallen Ihnen eigene Beispiele ein.
  • Kann sich nicht an Verpflichtungen erinnern - hält keine Termine ein (Teenager).
  • Hat Schwierigkeiten zu bleiben oder umgekehrt, ist lethargisch (träge). Dies kann sowohl auf einen Teenager als auch auf ein Kind zutreffen. Man kann sich im Kopf den Teenager oder das Kind vorstellen, das ständig in Bewegung ist; das zuckt, mit einem Fuß oder beiden Füßen wackelt, Dinge anpackt, usw.. ODER, der Jugendliche oder das Kind, das wieder mit diesem tausend-Yard-Starren sitzt oder sitzt. UND, noch einmal, dies ist ein ungewöhnliches Verhalten für den Jugendlichen oder das Kind.
  • Changes in relationships with and friends. Usually, this change manifests itself in , or in passivity. Arguing when s/he did not before; or, using the”whatever” response, when s/he used to speak with you.
  • Geht nicht mehr mit Freunden aus; zeigt kein Interesse an Gruppenausflügen.
  • Zunahme oder Abnahme der sexuellen Aktivität (hoffentlich ein ÄLTERER TEEN).
  • Kann beginnen, sich mit einer anderen Gruppe von Gleichaltrigen zusammenzuschließen (die Gruppe mit dem "schlechten Einfluss" als Teenager; die "rüpelhaften" Kinder als Kind).
  • Verliert das Interesse an Handlungen, die einmal Spaß gemacht haben.
  • Mehr Konflikte mit Eltern und Geschwistern als normal.
  • Changes in sleeping and .
  • Drückt unangemessene Schuldgefühle aus, Gefühle, nicht gut genug zu sein, Wertlosigkeit, Versagen. Ich kann mir das bei einem Teenager vorstellen; bin mir nicht sicher, wie das bei einem Kind aussehen würde.
  • Drückt Hoffnungslosigkeit aus und muss nie vorhersehen.
  • Spricht dumpf oder einsilbig.
  • Beschäftigt sich nur mit sich selbst; ist entfernt.
  • Weint leicht, wirkt traurig, fühlt sich isoliert oder allein.
  • Hat Ängste, perfekt sein zu müssen.
  • Aus Angst, etwas Schreckliches zu tun.
  • Incidents of self-. Ideas of killing self. I don’t have any of how this would search for a kid, and to not have this idea!

Was ist zu tun?

  • versuchen Sie nicht, ihnen die Gefühle auszureden, sondern fragen Sie sie, ob sie ihre Gefühle beschreiben können. Es versteht sich von selbst, aber ich sage es trotzdem: Lernen Sie die oben genannten Symptome kennen und verstehen Sie Ihren Teenager/Ihr Kind.
  • Wenn Sie ein Kind haben, besuchen Sie gelegentlich die Kindertagesstätte und lernen Sie die Regeln kennen; bitten Sie die Erzieher, Sie zu informieren, wenn sich die Regeln ändern.
  • If a teenager, go to ALL of your teen’s conferences to learn the routines of the normal school day, and ask to be alerted immediately to changes.
  • Lernen Sie die Eltern der Freunde Ihres Kindes oder Jugendlichen kennen und vereinbaren Sie, sich gegenseitig zu informieren, wenn Sie Veränderungen im Verhalten feststellen.
  • In den meisten Fällen sollten Sie ein Tagebuch über alle Veränderungen führen, die Sie feststellen, damit Sie die Situation mit großer Klarheit und Spezifität mit Fachleuten besprechen können, falls dies erforderlich ist.
  • Reagieren Sie mit Freundlichkeit, Liebe und Unterstützung, wenn Sie glauben, dass Ihr Kind/Jugendlicher Probleme hat, die zu einer Depression führen können.
  • Lassen Sie Ihr Kind oder Ihren Jugendlichen wissen, dass Sie da sind, wenn es Sie wünscht, und tun Sie dies häufig und auf altersgerechte Weise.
  • Versuchen Sie es weiter, wenn auch leise, falls Ihr Jugendlicher Sie ausschließt (depressive Teenager müssen sich nicht bevormundet oder bedrängt fühlen).
  • kritisieren oder verurteilen Sie nicht, wenn das Kind oder der Jugendliche zu sprechen beginnt (wichtig ist, dass er oder sie spricht und Gefühle mitteilt). Denken Sie daran, NIEMALS GEFÜHLE zu KRITISIEREN; jeder hat das Recht auf seine Gefühle, auch wenn Sie glauben, dass sie "falsch" sind. Lassen Sie sie aussprechen; wenn sie unangemessen sind, suchen Sie professionelle Hilfe.
  • Ermutigen Sie zu Aktivität und loben Sie Versuche.
  • Seek assistance from a doctor or mental professional, if the teenager’s or kid’s depressed feeling does not pass with time (be ready to record behaviors, note how long and how frequently they’ve been happening, and how severe they seem – hence, the journal mentioned above).
  • Warten Sie nicht und hoffen Sie nicht, dass die Symptome von selbst verschwinden. Es ist besser, Hilfe zu finden und darauf hingewiesen zu werden, dass es Ihrem Teenager/Kind gut geht, als zuzulassen, dass Ihr Teenager/Kind zu den 70% gehört, die nie Hilfe bekommen.
  • Wenn die Depression schwerwiegend ist - wenn Jugendliche oder Kinder daran denken, sich selbst zu verletzen oder über Selbstmord nachdenken - suchen Sie so schnell wie möglich fachkundige Hilfe.
  • Eltern von depressiven Jugendlichen benötigen möglicherweise selbst Unterstützung.

Fußnote

Was ein paar meiner Freunde und ich mit Alkohol taten, als wir Teenager waren; wir behielten eine "Markierung" (normalerweise versteckt, damit die Teenager sie nicht auf dem Glas sehen konnten), die sich jedes Mal änderte, wenn wir das Glas benutzten. Auf diese Weise konnten wir sofort wissen, ob die Teenager tranken, und konnten uns um den Umstand kümmern.

 

War dieser Artikel hilfreich?

Verwandte Artikel