Was ist eine saisonal abhängige Störung?

First cited in medical literature in 1985, Seasonal Affective Disorder, or SAD, also called the winter blues or winter depression, is one of the newer recognized medical problems. It tends to affect those who live away from the equator, in northern climes, and is very common in areas where there is often snow for much of the winter.

Schwachstelle

Frauen sind anfälliger für SAD als Männer, auch wenn die Gründe dafür noch nicht erforscht sind. Obwohl es bei Menschen unter 20 Jahren recht selten vorkommt, kann es jenseits dieses Alters jeden treffen. Während die saisonal abhängige Depression in der Regel mit dem Herbst und Winter in Verbindung gebracht wird, gibt es eine Reihe von Männern und Frauen, die im Sommer darunter leiden - in manchen Fällen eher als im Winter, in manchen Fällen zusammen mit dem Winter.

Dies wird als umgekehrte saisonal-affektive Störung bezeichnet. Die allgemein akzeptierte Theorie besagt, dass die Betroffenen auf die kälteren Temperaturen und das reduzierte Licht reagieren, die mit dem Fortschreiten von Herbst und Winter auftreten. Obwohl es keine festen Zahlen gibt, wird geschätzt, dass etwa zwei Prozent der Menschen in den USA und vier Prozent der Menschen in Kanada an SAD leiden. In den arktischen Gebieten sind die Preise für SAD viel höher; in Finnland leiden 9,5 Prozent der Bevölkerung an diesem Zustand. Eine Vermutung ist, dass Melatonin, das mit Depressionen in Verbindung gebracht werden kann, zu SAD beitragen könnte.

Melatonin

As exposure to light diminishes in the winter, the body produces less melatonin, and there’s less serotonin in the human body. From these, the extrapolation is an imbalance in brain chemistry is made, triggering the problem. There’s also a condition named Subsyndromal Seasonal Affective Disorder, which affects a larger percentage of the populace. It’s milder than SAD, with an estimated 14.3 percent of the population being affected. Exercise, in addition to exposing oneself to sun whenever possible in the winter, can relieve this. The American Psychiatric Association doesn’t classify SAD as a distinct disorder, but instead as a”class specifier” applied to major depressive episodes among patients suffering from bipolar disorder and major depressive disorder. To fulfill the standards, the Seasonal Pattern Specifier must include episodes of depression at a specific time of the year, have lasted for 2 years without depressive episodes which are non-seasonal, have remissions in a characteristic time of the year, and the episodes need to reevaluate other episodes of the depression during the duration of the patient. The Mayo Clinic defines three distinct kinds of SAD, each of which has its own symptoms. There’s a range of symptoms associated with Seasonal Affective Disorder; those may differ from mild to quite severe, exacerbated when folks work in states with no natural lighting, or where heavens stay cloudy for extended periods.

Symptome

The symptoms typically begin in the autumn and stretch till spring, peaking through the darkest period of winter. Fatigue is quite common with SAD. There’s a desire, and frequently a tendency, to oversleep, although frequently the body feels rested after long periods of sleep. Those afflicted by SAD typically experience hibernation syndrome, where they lose interest in most social activities, preferring to stay alone at home. There may commonly even be a withdrawal from family and friends while SAD affects a person.

Overeating, especially of carbohydrates and sugar, is a very common symptom. Weight gain is a corollary of the behavior. Mood changes and depression commonly present themselves as SAD symptoms. In extreme cases of SAD, the melancholy includes suicidal thoughts. More commonly, feelings of despair, sadness, irritability, difficulty concentrating, a depleted sex drive, as well as crying spells are the symptoms that are expressed. When SAD occurs in summer, melancholy still happens, even though it’s often accompanied by weight loss, insomnia, and poor appetite. It’s fairly common to locate antidepressants prescribed as a means to combat SAD.

Gut zu wissen

Especially effective are drugs from the serotonin selective reuptake inhibitor family, although this has really been shown to be better for summer SAD, while still being prescribed for autumn and winter. However, the side effects of medication from this family may include diarrhea, nausea, and a diminished sex drive. Antidepressants are often utilized along with psychotherapy, particularly talk therapy or behavioral therapy.

Versuchen Sie dies!

Die allerbeste Methode zur Bekämpfung der saisonalen affektiven Störung ist Licht. Die Exposition gegenüber hellem, fluoreszierendem Licht vermindert nachweislich Depressionen bei Personen, die im Herbst und im Winter an SAD leiden. Die so genannte Phototherapie kann sogar vorübergehend wirken - ein Urlaub an einem sonnigen Ort mit strahlendem Licht lindert die SAD. Leider können es sich fast alle Menschen, die an einer saisonal abhängigen Depression leiden, nicht leisten, mitten im Winter Urlaub zu machen.

Eine bessere und billigere alternative Art der Phototherapie ist der Lichtkasten, der im Handel erhältlich ist. Es ist von der einzelnen für etwa 30 bis 90 Minuten täglich verwendet, und emittiert ein helles Licht 25 Mal, dass der normalen Raum Licht. Während Sonnenlicht die perfekte Art der Phototherapie oder Lichtbehandlung ist, muss es nicht unbedingt das Sonnenlicht sein, um SAD zu lindern. Wichtiger ist, dass die Quantität des Lichts, im Gegensatz zur Qualität, bei der Behandlung von SAD. Das Licht sollte Dosen von 2.500 bis 10.000 Lux beibehalten, und die Person, die die Behandlung erhält, sollte zwischen einem und zwei Fuß von der Lichtbox sitzen.

Die Augen sollten geöffnet sein, jedoch sollte die Person nicht in das Licht starren. Die Person kann während der Lichtbehandlung weiterarbeiten. Entscheidend ist die nahe Lichtexposition, die das Sonnenlicht im Freien imitiert. Es wird vermutet, obwohl es nicht bewiesen ist, dass die Einwirkung dieses Lichts den zirkadianen Rhythmus des Körpers verändert und die natürliche Ausschüttung von Melatonin unterdrückt. Diese Kombination führt zu biochemischen Veränderungen im Gehirn, die die Symptome der saisonal abhängigen Depression kontrollieren oder reduzieren können. Es ist jedoch nicht ohne das Risiko von Nebenwirkungen, und diese können in der Regel Schlaflosigkeit, Überanstrengung der Augen, Kopfschmerzen und Reizbarkeit sein.

 

War dieser Artikel hilfreich?

Verwandte Artikel