Warum sollte man schwarzen Pfeffer in der Schwangerschaft meiden?

Schwarzer Pfeffer wird seit Jahrzehnten zur Behandlung vieler Krankheiten eingesetzt, von Melancholie bis zur Bekämpfung von Erkältungen. Während dies eine gute Nachricht für Menschen sein mag, die die Verwendung von Inhaltsstoffen, die hergestellt werden, vermeiden möchten, gibt es eine wachsende Debatte darüber, ob dieses kraftvolle Gewürz in der Schwangerschaft sicher zu verwenden ist. In diesem Leitfaden werden wir die Vor- und Nachteile der Verwendung von schwarzem Pfeffer in der Schwangerschaft untersuchen.

Schauen wir mal...

Wie ich bereits erklärt habe, gibt es viele Vorteile, wenn man seine Mahlzeit mit einer kleinen Extraportion dieses beliebten Gewürzes würzt. Für diejenigen, die ihre Chancen auf eine Schwangerschaft verbessern wollen oder bereits schwanger sind, enthält schwarzer Pfeffer Folsäure, von der Wissenschaftler bestätigen, dass sie dazu beiträgt, das Risiko der Entwicklung von Krankheiten wie Spina bifida beim Fötus zu verringern. Darüber hinaus kann er helfen, den Blutdruck zu kontrollieren, Erkältungen zu bekämpfen und sogar bei Depressionen zu helfen.

Das Immunsystem einer Frau wird während der Schwangerschaft erheblich geschwächt, weil ihre Antikörper bis zu den letzten Wochen der Schwangerschaft auf das Kind übertragen werden. Daher sollte jedes Mittel zur natürlichen Verbesserung des Immunsystems in Betracht gezogen werden. Für diejenigen, die schwanger sind und diesen Bericht lesen, könnte es ein wenig verfrüht sein, den Verzehr ihres Lieblingsgewürzes zu beobachten. Diejenigen, die empfindlich auf scharfe Speisen reagieren, sollten ein wenig Vorsicht walten lassen.

Scharfes Essen

Jeder, der gerne scharf isst, wird Ihnen sagen, dass der Verzehr übermäßiger Mengen für den Magen lästig sein kann. Wenn Sie schwanger sind, kann dies zu mehr Sodbrennen und saurem Rückfluss führen, was nicht ideal ist, besonders wenn Sie sich im ersten oder dritten Trimester befinden. Vielleicht haben Sie schon einmal von dem Ammenmärchen gehört, dass ein Curry die Wehen auslösen kann. Es wird angenommen, dass scharfe Zutaten die Gebärmutter stimulieren und so die Wehen auslösen können.

Was sagen Ernährungswissenschaftler? Viele der veröffentlichten Ratschläge bestätigen, dass schwarzer Pfeffer in der Schwangerschaft unbedenklich ist, aber in Maßen verwendet werden sollte. Manche Frauen verspüren in der Schwangerschaft ein Verlangen nach schwarzem Pfeffer, aber wenn er in Maßen verwendet wird, kann er dem Kind nicht schaden. Es liegt auf der Hand, dass die Verwendung dieses starken Gewürzes viele Vorteile mit sich bringt. Es wird von Ärzten dafür gelobt, dass es bei der Behandlung vieler Krankheiten hilft, ohne dass eine zusätzliche Behandlung erforderlich ist. Allerdings sollte jedes Gewürz in der Schwangerschaft nur in Maßen verwendet werden, da es bei zu hoher Einnahme zu unerwünschten Nebenwirkungen führen kann. Abschließend: Seien Sie fair, wenn Sie schwarzen Pfeffer auf Ihren Teller streuen, und genießen Sie ihn!

 

War dieser Artikel hilfreich?

Verwandte Artikel