Männer Hand zerkleinert einige Zigaretten, No Smoking, Raucherentwöhnung und gesunden Lebensstil. Guy bricht eine Zigarette mit den Fingern auf weißem Hintergrund. Der Schaden des Rauchens. Mit dem Rauchen aufhören.

Wie kann man das Rauchen aufgeben?

If you’re substance-addicted, this may be accompanied or caused by the inability to meet at least one of your deepest desires. Many smokers argue they can’t stop if they always see others smoking. Others don’t want to manage the potentially unbearable withdrawal symptoms that often accompany a sudden abstinence from smoking.

Wie kann man aufhören?

Quite a lot of people were able to stop smoking, but when they suddenly put on plenty of weight, they resumed the habit. Most smokers who would like to end their dependence feel they don’t have sufficient willpower to . Why are we giving a little cigarette such great power it is ready to rule over our freedom to make conscious decisions in our life? Smoking, like any other addictive habit, is only a symptom of an underlying emptiness or lack of some type.

Was fehlt uns wirklich in unserem Leben, dass wir uns immer wieder Ersatz wünschen? Diese Frage kann in diesem Zusammenhang nicht beantwortet werden, da es eine Vielzahl von möglichen Antworten gibt, von denen viele vielleicht nur er selbst kennt. Aber das Bedürfnis zu rauchen kann insofern sehr hilfreich werden, als dass es diesen inneren Mangel, was auch immer es sein mag, aufdecken und wirklich überwinden kann. Anstatt sich selbst dafür zu kritisieren oder zu verurteilen, dass man seine Energie in eine Angewohnheit steckt, die das Potenzial hat, einen krank zu machen oder zu töten, kann man eine ganze Menge daraus herausfinden und sich wieder ganz fühlen.

Notiz nehmen

Weil Sie vielleicht nicht in der Lage sind, die zugrundeliegende Botschaft zu verstehen, die das Rauchen mit sich bringt, geben Sie sich normalerweise mit der Erwartung zufrieden, dass das Aufhören mit der Gewohnheit eine harte und frustrierende Aufgabe ist. Dennoch kann das Rauchen dazu führen, dass Sie sich bewusst werden, dass Sie nicht mehr vollständig die Kontrolle über Ihr eigenes Leben haben, und Ihnen sogar einen Weg bieten, diese Kontrolle wiederzuerlangen. Ich bin eine Art Opfer und leide unter einem geringen Selbstwertgefühl.

Es gibt einen Teil von mir, den ich für schwach und unzureichend halte. Ein Teil von mir ist nicht lebendig und gesund. Der Akt des Rauchens lässt mich auf eine Art und Weise anerkennen, dass mein Wunsch nach einer Zigarette größer ist als mein Wunsch, gesund zu bleiben oder, mit anderen Worten, mich selbst zu schätzen. Es ist ziemlich schwer, mit dem Rauchen oder anderen Süchten aufzuhören, solange ich diese inhärente Schwäche aufrechterhalte, die durch solche Ausrufe wie "Ich kann es nicht aufgeben" oder "Ich werde verrückt, wenn ich meine Zigaretten nicht habe" suggeriert wird.

Similar to using a thorn to extract another thorn, learning how to give up the practice of smoking could be among the very best strategies to uproot any inherent incompetence and dependency on your life. By suppressing or combating the habitual urge to smoke, you feed it with a lot of your energies. This all but raises the .

Wünsche

Wünsche sind daran interessiert, erfüllt zu werden, oder zumindest sollten wir in der Lage sein zu bestimmen, ob wir sie erfüllen wollen oder nicht. Die Sucht nach dem Rauchen, die einen Mangel an innerer Kompetenz und Vollständigkeit widerspiegelt, kann tatsächlich zu einem sehr effektiven Verfahren werden, um Sie aufzufüllen und die bewusste Kontrolle über Ihr Leben zurückzugewinnen. Was genau soll das bedeuten, werden Sie fragen. Das Rauchen ist nicht das Problem, das Sie bekämpfen müssen.

Just seeing smoking as an addiction that may have horrible effects is a gloomy idea, and fighting it does not increase your self-esteem. Even in the event that you succeed in stopping this habit, you still have not recovered your internal sense of freedom and therefore are most likely to develop an addiction to something else, such as eating sweets, drinking alcohol or having sex. Rather than waging a war against your or inadequate self-confidence, all you will need to do is increase that of inner freedom to make your own decisions in life. If understood and addressed properly, smoking may be among the most significant things that’s ever happened to you. It can cause you to embrace a totally new way of thinking, thereby reshaping your own destiny.

Wenn Sie Raucher sind und den Wunsch haben, die Gewohnheit aufzugeben, müssen Sie zuerst begreifen, dass Ihre Sucht kein zufälliger Fehler ist, den Sie in einem Ihrer niederen Momente im Leben gemacht haben. Sie haben diese Angewohnheit geschaffen, um nicht dafür zu leiden, sondern um daraus zu lernen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sie bei Ihnen bleibt oder sich in eine andere süchtige Gewohnheit verwandelt, bis zu dem Tag, an dem Sie die Fähigkeit erlangt haben, alle Macht der Erfüllung Ihrer Wünsche auf sich selbst zurück zu beziehen.

Entscheidungen

Giving up smoking isn’t about stopping one addictive habit merely to embrace another one; it’s all about regaining your sense of free will. To use one’s willpower to fight an undesirable habit is defeating its purpose and likely to backfire because fighting something is based on the assumption that you’re being assaulted or in some type of danger. With what we know now about the potent mind/body connection, the anxiety that underlies the struggle against an addiction is sufficient to maintain the cells of the human body jittery, nervous and dysfunctional. They can never discover the peace, equilibrium, and energy they require to be able to be’happy’ cells for as long as the of not being in control prevails from the awareness of the master. The enzyme-based messages which cells are sending to the mind and heart are easy cries for support. The host interprets these signs, however, as depression and .

To ‘conquer’ the distress, at least for a few moments, the host feels forced to catch the next cigarette or find another drink. Each the distress reemerges, he or she feels defeated and diminished, and thus the dependence carries on. True willpower, however, is all about learning how to make conscious decisions.

Notiz nehmen

Süchte haften wie Klebstoff an jedem, der sie überwinden will. Sie sind die "Geister der Erinnerung", die in unserem Unterbewusstsein wohnen und jedes Mal auftauchen, wenn das Suchtmittel in Sicht ist oder man es sich vorstellt. Das anschließende Verlangen ist nicht unter bewusster Kontrolle, daher das Gefühl, für eine Zigarette, eine Tasse Kaffee oder eine Tafel Schokolade zu "sterben". Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass Sie eine Wahl haben.

Dies ist alles, was Sie in Bezug auf die Überwindung einer Sucht lernen wollen. Sie können den Geist der Erinnerung nicht erfolgreich austreiben, indem Sie Ihre Zigaretten wegwerfen, Ihre rauchenden Freunde meiden oder in einer rauchfreien Atmosphäre leben. Die Gesellschaft hat das Rauchen so sehr verurteilt, dass sich viele Raucher des Gefühls der persönlichen Freiheit beraubt fühlen, das sie haben müssen, um ihre eigenen Entscheidungen im Leben zu treffen. Wenn Sie ein sensibler Mensch sind, sollten Sie bedenken, dass ein nörgelnder Ehepartner, ein Arzt und die Warnung auf Zigarettenschachteln, dass Rauchen gesundheitsschädlich ist, dazu führen können, dass Sie sich von Schuldgefühlen geplagt fühlen.

When all this external succeeds in making you quit smoking, you may continue to feel ashamed of your free will and, therefore, start looking for other more socially acceptable forms of dependence. All of us remember our childhood days when our parents told us to not eat chocolate or wouldn’t permit us to watch television once we wanted. The reacts negatively when it’s deprived of its ability to make decisions or if it feels pressured to do something against its will. Disappointments resulting from being unable to meet one’s desires can accumulate and result in an inner emptiness that wishes to be filled.

Warum ist das so?

Smoking is merely a subconscious rebellion against the outside manipulation of our freedom to select what we desire, and it seems to fill that uncomfortable space inside, at least for a little while. However, this internal lack can only deteriorate indefinitely if we’ve recovered the freedom to make our own decisions. You have to know that you’re free to smoke whenever you like and as often you like. For those who have a cigarette and a match to it, then you will surely find a way to smoke it, too.

Die unbewusste Assoziation des Rauchens, zusammen mit all den anderen "Don'ts" von früher, wird negiert, wenn Sie Ihren Drang zu rauchen akzeptieren. Ich hatte meine erste Zigarette, als ich im Alter von zehn Jahren in die Highschool kam. Ich fühlte mich wie ein Verbrecher, weil das Gesetz besagte, dass ich erst mit sechzehn Jahren rauchen durfte. Meine Eltern waren natürlich strikt gegen das Rauchen. Jahrelang musste ich mein "Geheimnis" vor meinen Eltern und meinen Lehrern verbergen und hatte keine andere Wahl, als weiter zu rauchen, bevor ich das Gefühl hatte, eine Wahl zu haben.

Als ich schließlich die gesetzliche Erlaubnis zum Rauchen erhielt, verlor ich das Interesse und entschied mich, aufzuhören. Ich schaffte es, die Gewohnheit auf einmal aufzugeben, ohne Entzugserscheinungen. Der erste und wichtigste Schritt, um mit dem Rauchen aufzuhören, ist, sich selbst die Erlaubnis zum Rauchen zu geben. Schuldgefühle beim Rauchen werden Sie nur davon abhalten, Befriedigung zu erlangen und Sie dazu drängen, eine weitere Zigarette zu rauchen, die Ihnen vielleicht "endlich" genau das gibt, wonach Sie gesucht haben. Aber Sie suchen nicht wirklich nach dem kurzen Gefühl der Befriedigung, das das Rauchen liefert, sondern nach der verlorenen Freiheit, Ihre eigenen Entscheidungen im Leben zu treffen.

By trying to avoid lighting up, you deprive yourself of the possible satisfaction. The resistance to smoking generates strong psychosomatic . These are referred to as withdrawal symptoms. Symptoms may include depression, lack of interest in life, insomnia, anger, , ravenous , obesity, , lack of , und . However, these signs can only manifest if you think you’ve been deprived of your freedom to smoke. Don’t fight your urge to smoke.

Über den Drang

Entgegen der allgemeinen Annahme müssen Sie, um das Rauchen aufzugeben, Ihren Drang zu rauchen nicht abschaffen. Sie werden automatisch damit beginnen, die Gewohnheit aufzugeben, sobald Sie sich entscheiden, Ihrem Drang zu rauchen nicht jedes Mal zu folgen, wenn Sie ihn haben (den Drang zu rauchen). Dies wird Ihrem unterbewussten, rebellischen Geist den Treibstoff entziehen und Sie davon abhalten, ein Opfer äußerer Kräfte, Situationen oder Personen zu werden. Sie sind Herr über sich selbst und können sich entscheiden, zu rauchen oder nicht zu rauchen. Behalten Sie Ihre Zigaretten so lange bei sich, wie Sie denken, dass Sie diese Wahlmöglichkeit haben möchten. Es könnte sogar eine gute Idee sein, Ihren Drang zu rauchen zu fördern, indem Sie Ihre Zigarettenschachtel vor sich halten und von Zeit zu Zeit daran riechen.

Beobachten Sie die anderen um Sie herum, wie sie sich eine Zigarette anzünden und inhalieren, und stellen Sie sich vor, dass auch Sie tief inhalieren. Zählen Sie nicht die Tage, die ohne Rauchen vergehen und schauen Sie nicht in die Zukunft. Sie sollten weder sich selbst noch anderen beweisen, dass Sie diese Sucht überwinden können. In Wirklichkeit müssen Sie sie gar nicht besiegen. Sie müssen von ihr profitieren. Sie sind weder ein besserer Mensch, wenn Sie aufhören, noch sind Sie ein schlechterer Mensch, wenn Sie es nicht tun. Es steht Ihnen frei, jetzt mit dem Rauchen aufzuhören und morgen wieder anzufangen. Sie werden immer diese Möglichkeit haben, und Sie werden immer nur einen Hauch davon entfernt sein, ein Raucher zu sein, genau wie der Rest von uns.

Die Option, Ihren freien Willen zu trainieren und zu nutzen, muss im allgegenwärtigen Moment, im Jetzt, getroffen und jeden Tag aufs Neue viele Male durchgeführt werden. Je länger die Intervalle sind, in denen Sie Ihre Entscheidung, nicht zu rauchen, verwirklichen, desto schneller nimmt Ihr Verlangen zu rauchen ab und wird von Tag zu Tag weniger intensiv. Wann immer der Drang zum Rauchen nachgibt, was möglich ist, da der Geist der Erinnerung nicht nur über Nacht Ihr Unterbewusstsein verlässt, sind Sie erneut gezwungen, eine neue Entscheidung zu treffen. Diesmal fällt es Ihrem bewussten Verstand jedoch aufgrund des frisch gestärkten Selbstbewusstseins und Selbstwertgefühls viel leichter, bei der bisherigen erfolgreichen Wahl zu bleiben. Rückschläge gibt es in diesem Programm nicht, nur die Ausübung Ihrer Entscheidungsfreiheit. So oder so, Sie haben es in der Hand.

Die achtsame Umschulung Ihres Geistes wird Ihrem ganzen Leben zugute kommen. Es wird Ihre Kraft, Ihren freien Willen zu nutzen, wiederherstellen und den "Leidenden" in Ihnen beseitigen. Weil Ihnen in Ihrem Leben unzählige Male gesagt wurde, dass Sie dies oder jenes nicht tun können, haben Sie begonnen, dieses Glaubensdogma zu nutzen, um Ihre Abhängigkeit als zu schwierig anzusehen, um sie zu beenden. Indem Sie Ihre Macht, bewusste Entscheidungen zu treffen, zurückgewinnen, haben Sie die Möglichkeit, das sich selbst erfüllende "Ich kann nicht"-Muster in Ihrem Leben ein für alle Mal zu durchbrechen. Dies wird zu einem fantastischen Vorteil in jedem Teil Ihres Lebens.

Prioritätsfaktor

Machen Sie die Beendigung Ihrer Sucht zu einer Priorität in Ihrem Leben. Versuchen Sie nicht, viele andere Veränderungen in Ihrem Leben genau zur gleichen Zeit zu schaffen. Belohnen Sie sich nicht für das Beenden der Sucht; das Aufhören ist Belohnung genug. Es ist gut, niemandem von Ihrer Absicht, mit dem Rauchen aufzuhören, zu erzählen, da dies nur Ihre Freiheit untergräbt, sich für das Rauchen zu entscheiden. Tragen Sie Ihren Tabak oder Ihre Zigaretten bei sich, so dass Sie sich entscheiden können, zu rauchen, wann immer Sie es wollen. Außerdem werden die Leute annehmen, dass Sie immer noch rauchen; auf diese Weise müssen Sie niemandem beweisen, dass Sie in der Lage sind, mit der Gewohnheit aufzuhören. Versuchen Sie nicht, Orte zu meiden, an denen andere Menschen rauchen, es sei denn aus gesundheitlichen Gründen; Sie möchten unter allen Umständen in der Verantwortung bleiben.

Realize that unless you’re traveling on a plane or a bus you’re always free to smoke if you want to, even in the event that you must do it from the cold air. Avoid substituting items such as coffee, tea, chocolate, chewing gum, more exercise, drinking water, etc. . cigarettes, as they won’t satisfy your urge to smoke in the long term. Choose a starting time of your program to stop smoking that doesn’t coincide with the emotional upheaval or stressful situation. It’s ideal to join the starting date with a positive event in your lifetime. New moon day is one of the best times to begin quitting. Acknowledge your urge to smoke when it comes up by saying to yourself:”I really have the urge to smoke today and I feel free to do so, but right now I decide to not smoke.” When the urge to smoke returns in an hour or so, you might opt to fulfill this time. This will teach you to consciously accept your desire to smoke, but not necessarily fulfill it. By choosing not to smoke every time the desire emerges, you train your brain to make conscious decisions.

Oft ist Ihr Drang zu rauchen mit Hinweisen wie dem Trinken einer Tasse Kaffee, dem Klingeln des Telefons, dem Warten auf einen Bus oder ein Taxi oder dem Einschalten des Fernsehers verbunden. Ihre Sucht ist ein "Programm", das Sie in Ihr Unterbewusstsein geschrieben und mit solchen Hinweisen verknüpft haben. Wenn die Hinweise auftreten, taucht auch Ihr Verlangen zu rauchen auf. Wenn Sie das nächste Mal rauchen müssen, wenn das Telefon klingelt, wenn Sie eine Tasse Kaffee trinken oder wenn Sie den Fernseher einschalten, treffen Sie die bewusste Entscheidung, ein paar Minuten lang zuzuschauen, bis Sie genug Zeit oder Gelegenheit haben, bewusst zu rauchen. Ein anderer Vorschlag wäre, irgendwo in der Wohnung oder im Garten zu rauchen, wo Sie normalerweise nicht rauchen. Dies wird die Verbindung zu Ihrem Unterbewusstsein trennen und Ihre Entscheidung, ob Sie rauchen oder nicht, zu einer bewussten machen.

Lassen Sie Ihren Drang zu rauchen sehr stark werden, bevor Sie zur Zigarette greifen. Ganz einfach, Sie haben immer noch die Freiheit zu rauchen, aber verschieben Sie Ihre Wahl um einige Zeit, bis Sie den Drang spüren. Achten Sie darauf, wo in Ihrem Körper Sie sich gestresst, nervös oder gereizt fühlen. Es ist sehr wichtig zu spüren, wie stark Ihr Drang zu rauchen wird, bis Sie sich anzünden. Die meisten Raucher geben dem kleinsten Drang zu rauchen nach und merken nicht einmal, wenn sie sich anzünden. Sie müssen die Routine, Dinge unbewusst zu tun, durchbrechen.

Ein gesunder Tipp

Um das Aufhören mit dem Rauchen (oder einer anderen Abhängigkeit ) zu erleichtern, trinken Sie jedes Mal, wenn Sie das Verlangen nach einer Zigarette haben, ein halbes Glas (oder mehr) Wasser (bei Raumtemperatur), bis Sie sich entscheiden, zu rauchen. Physikalisch gesehen steht das Bedürfnis zu rauchen in direktem Zusammenhang mit Giftstoffen, die sich im Bindegewebe des Körpers abgelagert haben und jetzt ins Blut gehen und die Bluttiefe erhöhen.

Die Verdickung des Blutes verursacht normalerweise Irritation, Nervosität und Angst, sogar Panik. Anstatt die Giftstoffe in das Bindegewebe zurückzudrängen (da sie mit Sicherheit wieder auftauchen werden), macht das Trinken eines Glases Wasser Ihr Blut dünner, was hilft, die Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen. So wird der Drang zu rauchen mit jedem Mal, das Sie dies tun, geringer und verschwindet schließlich ganz. Schließlich ist Ihre Sucht nach dem Rauchen nichts Schreckliches, das Sie beseitigen müssen.

Es ist vielmehr eine Chance, zu trainieren, um der Herr Ihres Schicksals zu werden. In diesem Sinne kann Ihre Abhängigkeit einer der besten Lehrer werden, die Sie je hatten.

Was ist zu tun?

  • Wann immer Sie das Bedürfnis zu rauchen verspüren, wiederholen Sie sich selbst: "Ich möchte heute rauchen." Dies wird Ihren Drang zu rauchen aus Ihrem Unterbewusstsein in Ihr Bewusstsein bringen und Ihnen genügend Zeit geben, die bewusste Entscheidung zu treffen, ob Sie rauchen oder nicht rauchen wollen. Auch das Trinken eines halben Glases Wasser bringt den Drang in Ihr Bewusstsein.
  • Dann sagen Sie zu sich selbst: "Ich habe die freie Wahl, heute zu rauchen." Wenn Sie sich nicht an die Ihnen innewohnende Entscheidungsfreiheit erinnern, könnte Ihr unterbewusster, süchtiger Verstand glauben, dass Sie nicht mehr rauchen dürfen und in einen Zustand der Rebellion verfallen. Dies kann zu Entzugserscheinungen führen.
  • Wenn Sie das dringende Bedürfnis verspüren, zu rauchen, geben Sie Ihren Wunsch zu, indem Sie sagen: "Ich habe mich entschieden, wieder mit dem Rauchen anzufangen." Bevor Sie zur Zigarette greifen, überprüfen Sie, ob es wirklich das ist, was Sie sich wünschen. Oder Sie wiederholen sich: "Für den Moment akzeptiere ich, dass ich rauchen möchte, aber ich entscheide mich, in diesem Moment nicht zu rauchen." Überlegen Sie, wie Sie sich fühlen würden, wenn Sie ganz mit dem Rauchen aufhören würden.

Fazit

Folgen Sie dieser einfachen Sequenz jedes Mal, wenn Sie den Drang zum Rauchen verspüren. Die Technik ist narrensicher, da Sie nichts falsch machen können, egal wie das Ergebnis ausfällt. Egal, ob Sie sich entscheiden, weiter zu rauchen oder nicht, Sie haben begonnen, "bewusst" zu werden und Ihren freien Willen auszuüben - eine Notwendigkeit, um bewusst die Kontrolle über Ihr Leben zu übernehmen. Fast alle Menschen, die diese sehr einfache App befolgen, geben das Rauchen innerhalb einer Woche auf, andere brauchen etwas länger. Wie lange es dauert, um aufzuhören, ist nicht wichtig. Entscheidend ist jedoch, dass Sie eine deutliche positive Veränderung in Ihrem Denken und in Ihrer Einstellung zu sich selbst und zu anderen erleben.

All die Forschungsstudien, die zeigen, dass Rauchen eine Gefahr für die Gesundheit ist, haben das Thema verfehlt. Anstatt Menschen, die rauchen, zu verurteilen, müssen wir ihnen Wege aufzeigen, wie sie aus dieser süchtig machenden Angewohnheit lernen können, so wie wir aus jedem anderen Problem im Leben lernen könnten. Diese Technik funktioniert genauso gut für jede andere Sucht, wie Alkohol, Kaffee, Medikamente, Schlaftabletten, Zucker, Salz, Sex und sogar Arbeit. Ich empfehle Ihnen, diesen Abschnitt so oft wie nötig zu lesen, um sich an die wesentlichen Punkte zu gewöhnen, oder mindestens einmal pro Woche.