Fatigued upset middle aged older woman massaging nose bridge feeling eye strain or headache trying to relieve pain, sad senior mature lady exhausted depressed weary dizzy tired thinking of problems

Was sind die drei Symptome einer schweren Migräne?

Bei Migräne handelt es sich um starke Kopfschmerzen, die oft mit Übelkeit, Empfindlichkeit und Licht begleitet werden. Eine Aura ist eine Sinnesstörung, die als Störung im Gehirn wahrgenommen wird, wie z. B. ein seltsames Licht oder ein unangenehmer Geruch.

Fakten

Mit einem Vorsprung von 3:1 treten Migräneanfälle bei Frauen häufiger auf als bei Männern. Warum ist dieser Unterschied so groß? Jüngste Forschungsarbeiten an einem Mausmodell helfen, diese Frage zu beantworten. Forscher der UCLA-Abteilung für Neurologie untersuchten vor Jahren an Mäusen ein Phänomen, das als kortikale Ausbreitungsdepression (CSD) bekannt ist und von dem man annimmt, dass es eine wichtige Ursache für Migräne ist.

Bei ihren Experimenten stellten sie einen signifikanten Unterschied bei der Auslösung von CSD zwischen Männern und Frauen fest. Früher glaubte man, dass Migräne durch die Verengung und Erweiterung von Blutgefäßen verursacht wird. Es hat sich jedoch gezeigt, dass die Erregbarkeit des Gehirns eine wahrscheinlichere Ursache ist.

Verstehen wir es

Die kortikale Ausbreitungsdepression wurde bei Migränepatienten mit Hilfe einer Reihe moderner bildgebender Verfahren festgestellt. Bei der kortikalen Streuungsdepression handelt es sich um eine Reihe unterschiedlicher Aktivitätswellen, die sich über die Gehirnoberfläche ausbreiten. Diese Wellen stehen im Verdacht, Migräneschmerzen zu verursachen und Übelkeit, Empfindlichkeit und Auren auszulösen. Laut Dr. Charles von der UCLA war die Stärke des Stimulus, der erforderlich war, um CSD bei Männern auszulösen, zwei- bis dreimal so hoch wie die, die erforderlich war, um die Reaktion bei Frauen auszulösen.

Das bedeutet, dass Migräne bei Frauen häufiger vorkommt als bei Männern. Obwohl Dr. Charles keine Erklärungen für diese "intrinsische Auslösbarkeit" lieferte, deutet dies darauf hin, dass Frauen dadurch eher zu Migräne neigen. Es gab auch Faktoren, die den Schwellenwert für KEG bei Männern niedriger ansetzten als bei Frauen, so dass sie eher zu Migräne neigten.

Fazit

Zu diesen Faktoren gehörten die Ernährung, das Stressniveau, das Schlafverhalten und umweltbedingte Auslöser. In der Studie wurde kein Unterschied zwischen den Schwellenwerten von Männern und Frauen festgestellt. Dr. Charles und seine Kollegen sind optimistisch, was die Ergebnisse angeht, räumen aber ein, dass noch weitere Studien durchgeführt werden müssen, um sie zu bestätigen. Ihre Ergebnisse könnten dazu beitragen, den Mechanismus zu verstehen, der hinter der Zunahme von Migränekopfschmerzen bei Frauen steht, glauben sie.