Hand wählt einen gut gelaunten Smiley vor leerem Raum

Was sind die Mythen über positives Denken?

Wir hören immer wieder, wie wichtig die Kraft des positiven Denkens ist. Alle Motivationsgurus sagen uns, dass positiv zu sein ein wesentlicher Faktor für unseren Erfolg und das Finden von Freude ist. Es ist notwendig für unsere tägliche Stressbewältigung. Der Bestseller "The Secret" (Das Geheimnis) ist ein Buch und ein Film, in dem die Vorteile des Glaubens daran, dass Dinge geschehen können und werden, detailliert beschrieben werden. Aber bei all dem Gerede wissen wir immer noch nicht, wie wir diese negativen Gedanken verbannen können.

Einstellungsfaktor

Eine positive Einstellung kann unserem Leben gesunde, glückliche Jahre hinzufügen und wird als das Geheimnis des Glücks angesehen. Sie kann uns helfen, ein erfolgreiches Unternehmen anzustreben. Es ist erwiesen, dass es Eltern hilft, gesündere und klügere Kinder zu haben. Lächeln macht uns körperlich anziehend, und unsere Beziehungen laufen normalerweise reibungsloser. Außerdem mag es niemand, mit einem Spielverderber herumzuhängen. Was ist also mit dem Konzept des positiven Denkens so schief gelaufen, dass wir uns so schwer damit tun, es anzunehmen?

Mythen

  • Positives Denken ist magisch. Glauben Sie einfach daran, und alle Ihre Fantasien werden wahr werden. Denken Sie einfach positive Gedanken und alles wird sich sofort einrenken, und Sie werden sofort weniger Stress haben. Das ist so haarsträubend, dass wir Mühe haben zu glauben, dass solche Dinge vorkommen. Soviel ich weiß, hat noch niemand die Genie-Lampe entdeckt. Es ist nicht so, dass positives Denken nicht Ihr Leben verändern kann und sich wie Magie anfühlt. Es hat in meinem Leben Wunder gewirkt und meine Fantasien in die Realität gebracht. Aber es war keine Magie im Spiel. Der Gedanke und der Glaube, dass meine Wünsche alle wahr werden können, hat mich in die harte Arbeit, die Kreativität und die Aufmerksamkeit getrieben, die nötig sind, um sie zu verwirklichen. Der Gedanke hat nicht das endgültige Ergebnis herbeigeführt. Der Gedanke hat mich an den Punkt gebracht, an dem ich bereit und willens war, die notwendigen Verpflichtungen einzugehen und die Aufgaben zu erfüllen, um das Endergebnis herbeizuführen.
  • You can just turn it on. From now on, just think positive and observe your perfect life unfold. Ignore the negative ideas altogether. Have you read enough novels to believe that this can occur? Have you ever solved,”From today on, I am more confident”? How long did this resolution last? You can not simply shut off your mind, or opt not to consider something. Here’s an exercise to prove it: Don’t think about a pink elephant. Consider anything you want, not a pink elephant. OK, what are you considering? The term positive thinking is misleading. Perhaps a better way to say it’s Positive Filter. As opposed to attempting to un-think something, change the filter where these ideas enter the mind. We’re surrounded by negativity, but we could decide not to take it in. We’re surrounded by as much positivity, and we can decide to concentrate on that instead. It’s what you decide to concentrate on making anything a negative or positive experience. The challenge is to make it all plausible so that your mind accomplishes this as an attitude in life, instead of a mere occasional exercise. For instance, instead of thinking of somebody else’s shortcomings, how can you think of her or his triumphs? And if there are not any, can you concentrate on incredible folks who do wonders? Rather than talking all of your misfortunes and gossiping with a buddy, can you speak about your hopes and dreams as well as the joyful changes in your life, or a current favorable or funny experience? Rather than focusing on not having a job or just how hard it is to find one, can you choose to concentrate on opportunities in your life or how it is possible to open more doors? Or concentrate on the gratitude for items you have in your life, (family, friends, health, abilities, anything). This will provide you the essential condition of mind to have peace in any given circumstance.
  • Becoming a positive thinker is a fun experience. The simple truth is that negativity is a deep seated habit, and like all such customs, it’s tough to break. It’s a basis for a lot of our other destructive behaviors. Are you really prepared to kick the habit? Why is it so tough to give up a habit of negativity? Like all of our fundamental behaviours, it’s known and familiar, which means it’s comfortable. But what if you had been told some custom of yours is creating havoc in your life and it’s harmful to both your physical and mental health? Would you change it? Additionally it is tricky to change from negative to positive because a lot of our negativity is tied to our self-image. What we think to be true about ourselves and others about us, what we were told when we were young, what we know says and does. It simply feels unnatural to let go of that which we know to be true. We might even feel absurd and disingenuous initially. We’ll be such oddballs! Furthermore, a number people are tied to our nearest and dearest through negativity. It’s what we talk about, what we experience together and there’s a fear that letting go of negativity will cost us too dearly. Negative thinking is a breeding ground for lots of our other unhealthy behaviours which we might not be prepared to give up: overeating, smoking, procrastination, various addictions, chaotic relationships, etc.. So what is to be completed in face of such a challenge? Take tiny steps and do not expecting overnight modifications, for a start. Here are a few things you can do immediately. First, know positive thinking can be as infectious as negative thinking. Be the leader in your circle, possibly, to change the conversation or just make a bright monitoring on dark themes. You might also need to decide that some individuals can be too toxic, and it could be time to limit the time or intensity of some of your relationships. Or you might need to take more control of those relationships and set some boundaries. The point is, you might need to give up a couple of things to be the person you want to be. Reevaluating relationships is a part of it. This isn’t necessarily enjoyable, and it can be a tricky job, but well worth it if you’re prepared to recreate your life.
  •  Eine positive Einstellung bedeutet zu denken, dass alles schön ist, egal was passiert. Es gibt Realitäten in der Welt; eine Reihe von ihnen sind nicht sehr schön. Wie finden Sie etwas Seelenfrieden und Freude in dieser Welt? Wenn Sie an einem Umstand nichts Gutes entdecken, dann konzentrieren Sie sich auf die Lösung und tun Sie sie. Das ist ein direkter Schub für Ihre mentale Verfassung! Wenn es keine Lösung gibt und keine positiven Aspekte in Ihren eigenen Gedanken auftauchen, dann müssen Sie vielleicht die Themen, auf die Sie sich konzentrieren möchten, neu bewerten, und warum Sie sich darauf konzentrieren möchten. Positives Denken zu praktizieren bedeutet, Glück, Freude, Gesundheit und einen erfolgreichen Ausgang jeder Situation und Handlung zu erwarten. Es bedeutet, günstige Auswirkungen zu erwarten, sich aber auch auf alles Plötzliche, Unbeabsichtigte oder scheinbar Unbefriedigende vorzubereiten und damit in Frieden zu sein. Es ist gesund und normal, uns auf Szenarien vorzubereiten, die weniger als perfekt sind. Der Zweck ist, dass wir lernen, mit jeder Situation oder Herausforderung umzugehen, die uns begegnet. Anstatt nur an die Ergebnisse zu denken und sich darauf zu konzentrieren, machen Sie jede Reise so angenehm wie möglich. Günstige Ergebnisse sind wahrscheinlicher, wenn wir den positiveren Weg wählen. Die Augen vor der Realität zu verschließen und die Vorsicht in den Wind zu schlagen, ist kein Zeichen für positives Denken! Es ist als Verleugnung bekannt, die ein Symptom für Negativität ist. Ein negativ denkender Mensch braucht die Möglichkeit negativer Ergebnisse nicht zu sehen oder lehnt Schwierigkeiten ab. Ein positiv denkender Mensch wird alle Aspekte einer bestimmten Situation betrachten - Herausforderungen, mögliche Endergebnisse, Grenzen usw. - und findet Wege zur Zusammenarbeit oder vertraut sich selbst, die Dinge erfolgreich zu bewältigen.

Fazit

Die Entwicklung eines positiven Geisteszustands kann einige Zeit in Anspruch nehmen, aber ich habe festgestellt, dass es sowohl angenehm als auch sinnvoll ist. Einige der Werkzeuge, die ich benutze, sind routinemäßige Affirmationen, kreative Visualisierung, positive Selbstgespräche, das Ausdrücken von Dankbarkeit, ein Vision Board und Gebete. Jede dieser Techniken muss erlernt und richtig angewendet werden, um effektiv zu sein. Einfache und praktische Methoden, um jetzt mit mehr positivem Denken zu beginnen, sind, sich mit glücklichen und positiven Menschen zu umgeben, inspirierende Literatur zu lesen, nur aufbauende Filme zu sehen, negative Medienbotschaften und unzufriedene Männer und Frauen zu vermeiden.

Another powerful resource you can use on your own is self-hypnosis and meditation records. Such products help you embrace the lifestyle you want and provide you a boost when you need it. And always feel free to abide by the age-old information: “If you can not say anything nice, say nothing.” Don’t be responsible for starting or continuing negative thoughts, which spread like wild fire and are deadly and infectious. Remember, the most important part of creating the change to be a positive person and to take some positive thinking habits: it is a decision, and it’s your choice to create it, over and over again.