Was sind Vitamin-A-Kopfschmerzen?

Vitamin-A-Kopfschmerzen - kann man ihnen vorbeugen? Leiden Sie unter Vitamin-A-Kopfschmerzen? Dann sollten Sie in eine ausreichende Menge an Vitaminen investieren, um Ihre Gesundheit zu erhalten. Vitamine sind entscheidend für das Funktionieren Ihres Körpers und damit für das Wachstum und die Entwicklung, vor allem bei Kindern. Aber ein Zuviel an einer sehr wichtigen Sache kann auch Probleme verursachen.

Schauen wir mal...

Untersuchen wir also, inwiefern die Einnahme von Vitaminen für Sie schädlich sein könnte. Bei den meisten Vitaminen kann man zunächst zwei Formen unterscheiden. Es gibt die fettlöslichen wasserlöslichen und die vitaminlöslichen Vitamine. Zu den fettlöslichen Vitaminen gehören sicherlich A, D, K und E. Diese Vitamine werden nur in kleinen Dosen benötigt und daher im Fett- und Lebergewebe gespeichert. Sie werden viel langsamer verarbeitet als wasserlösliche Vitamine.

Zu den wasserlöslichen Vitaminen gehören die Vitamine des B-Komplexes und die Vitamine C. Diese Vitamine werden mit dem Urin ausgeschieden und müssen täglich schnell ersetzt werden. Wir sind in der Lage, die meisten Vitamine, die der Mensch täglich braucht, zu bekommen, vorausgesetzt, wir nehmen eine einigermaßen nahrhafte Ernährung zu uns. Eine übermäßige Zufuhr von Vitaminen, insbesondere der fettlöslichen, kann zu einer Vitaminvergiftung führen. Und eine übermäßige Zufuhr von Vitamin A kann zu Vitamin-A-Kopfschmerzen führen. Es gibt viele Faktoren, die sich auf die Adsorption von Vitamin A auswirken können. Ein normales Funktionieren der Gallenflüssigkeit und der Sekretion des Magen-Darm-Trakts sind für die Adsorption von Vitamin A von wesentlicher Bedeutung.

Andere Faktoren

Dazu gehören das Alter, der Ernährungszustand, die Art der Vitamin-A-Zufuhr und die Art der Zubereitung. Eine übermäßige Aufnahme von Vitamin A führt zu einer so genannten Hypervitaminose A. Diese kann als akut oder chronisch eingestuft werden. Die akute Form tritt nach der Einnahme einer höheren Dosis Vitamin A auf. Die Symptome können innerhalb von Stunden oder auch erst einige Tage nach der hohen Dosis auftreten. Zu den Symptomen gehört der Vitamin-A-Kopfschmerz.

Eine chronische Vitamin-A-Toxizität kann nach der Einnahme kleiner Dosen von Vitamin A über einen längeren Zeitraum auftreten. Vitamin A hat eine lange Halbwertszeit und reichert sich im Körper an. Wenn Sie seit geraumer Zeit ein Vitamin-A-Präparat einnehmen und sich gesund ernähren, werden Sie eine chronische Vitamin-A-Toxizität entwickeln.

Fazit

Vitamin-A-Kopfschmerzen sind ein Anzeichen für Toxizität. Wenn Sie eine große Menge Vitamin A zu sich genommen haben und denken, dass Sie Vitamin-A-Kopfschmerzen haben könnten, stellen Sie die Einnahme aller Vitaminpräparate sofort ein. Suchen Sie Ihren Arzt auf, um sich auf eventuelle Organschäden untersuchen zu lassen. Trinken Sie viel Wasser, um den Körper von den Giftstoffen zu befreien. Sie können Ihre Kopfschmerzen mit rezeptfreien Schmerzmitteln behandeln, vorausgesetzt, Ihr Arzt sagt, dass es wirklich in Ordnung ist. Wenn die Leber durch das Vitamin A geschädigt wurde, ist Paracetamol nicht ratsam, da es die Leber ebenfalls schädigen kann. Die Prognose für eine Vitamin-A-Toxizität ist gut. Mit der Zeit werden die Symptome verschwinden, wenn das Vitamin einmal abgesetzt wird. Wenn das überschüssige Vitamin A vollständig aus dem eigenen Körper verschwunden ist, müssen auch die Vitamin-A-Kopfschmerzen aufhören.

 

War dieser Artikel hilfreich?

Verwandte Artikel