Warum ist Psoriasis eine ernsthafte Hauterkrankung?

Schuppenflechte ist eine schwere Hautkrankheit, die viel Leid verursacht. Die Haut ist trocken, rot, rissig mit gelegentlich silbrigen Schuppen, die sich überall ablösen, und die runden, erhabenen, juckenden Flecken können die Kopfhaut, die Ellbogen, die Knie, den Bauch, die Leistengegend, praktisch überall betreffen. Die Krankheit ist hartnäckig, aber behandelbar, und das Schlüsselwort hier ist Ausdauer. Es ist kein Zustand, der über Nacht auftritt, und es wird einige Zeit dauern, bis man ihn unter Kontrolle hat.

Faktor Ernährung

Auf die Ernährung zu achten, könnte ein wichtiges Element bei der Kontrolle der Psoriasis sein. Die Schuppenflechte ist eine Stoffwechselstörung, d. h. sie betrifft den gesamten Körper, und der Körper ist mit Giftstoffen übersättigt. Um die Giftstoffe auszuscheiden, müssen sie von der Leber ausgeschieden, von den Nieren gefiltert werden und den Körper über die Haut, den Urin oder den Darm verlassen. Sie können auch durch Sport, der den Körper zum Schwitzen bringt, und durch tiefes Atmen an der frischen Luft reduziert werden. Im Falle eines Psoriasiskranken ist der Körper so vergiftet, dass die Haut stark angegriffen wird und juckt, was langfristig zur Psoriasis führt.

Damit sich die Schuppenflechte beruhigt, ist es wichtig, nicht zu oft zu duschen, da dies die Schuppenflechte noch mehr reizt, insbesondere bei heißen Duschen. Verwenden Sie auch keine parfümierten Seifen in der Region, da die Schuppenflechte dann stärker juckt und sich ausbreitet. Mineralbäder können jedoch beruhigend auf die Schuppenflechte wirken, und Meerwasser ist gut für die betroffenen Regionen, so dass Schwimmen gut ist, wenn das Wasser sauber ist. Im Hinblick auf eine gesunde Ernährung ist es wichtig, dem Körper Lebensmittel zuzuführen, die weniger Giftstoffe bilden, die bei der Vorbeugung von Giftstoffen helfen und die allgemeine Immunität des Einzelnen stärken, damit er die Psoriasis bekämpfen kann.

Rohkost

Der Schwerpunkt muss auf rohen Samen und Nüssen liegen, insbesondere auf Sesam, Leinsamen, Kürbiskernen und Sonnenblumenkernen. Essen Sie auch viel rohes Obst und Gemüse. Kaltgepresste Pflanzenöle wie Leinsamen und Jojobaöl sind ebenfalls wichtig. Vermeiden Sie gesättigte tierische Fette, wie sie in Schweinefleisch, Milch, Butter und Eiern vorkommen, da diese Giftstoffe produzieren, die die Schuppenflechte noch weiter im Körper verbreiten können. Versuchen Sie, keine verarbeiteten oder fetthaltigen Lebensmittel oder solche mit weißem Zucker zu essen, die nicht gut für uns sind, geschweige denn für jemanden, der am ganzen Körper juckende, gereizte Psoriasis hat. Vermeiden Sie auch Zitrusfruchtsäfte, aber Apfel- oder Cranberrysaft ist akzeptabel.

Wenn Sie nicht zu Nasennebenhöhlenentzündungen neigen oder eine Unverträglichkeit gegenüber Käse oder Joghurt haben, können Sie Joghurt oder natürlichen Hüttenkäse als Nachtisch essen, ohne dass er Schaden anrichtet. Hilfreiche Nahrungsergänzungsmittel für Psoriasis zum Aufbau des Immunsystems sind die Vitamine E und A, Lecithin, ein Kalzium-Magnesium-Präparat, Vitamin F (essenzielle Fettsäuren, die in Leinsamen, Sesam, Soja oder Samenöl enthalten sind), der B-Komplex, Bierhefe, Kelp, Vitamin C mit Bioflavonoiden, Molkepulver und Spurenelemente wie in Meerwasser. Gute Säfte zum Trinken sind Karotten, Rüben, Gurken, Trauben und schwarze Johannisbeeren, aber denken Sie immer daran, halb Saft und halb Wasser zu trinken, da der Zuckergehalt von Säften viel zu hoch ist, wenn sie allein getrunken werden.

Fazit

Denken Sie daran, dass es bei Psoriasis sehr wichtig ist, die Leber zu reinigen, aber beginnen Sie damit erst, wenn Sie sicher sind, dass Ihr Darm richtig funktioniert. Es hat keinen Sinn, eine Leber zu reinigen, wenn der Darm verstopft ist und nicht funktioniert. Um also die mit der Schuppenflechte verbundenen Toxine oder auch andere Toxine auszuscheiden, sollten Sie viel Wasser trinken - etwa zwei Liter pro Tag -, ein Probiotikum und Präbiotikum einnehmen, damit die Verdauung richtig funktioniert, den Darm mit einer Darmreinigung reinigen und dann die Leber auswaschen und stärken.

Genau zur gleichen Zeit, um mit Psoriasis zu helfen, wird es wichtig, Ihre Immunität zu erhöhen. Wenn jedoch alle oben genannten Maßnahmen nicht im Gleichgewicht sind, werden Sie die Nährstoffe aus Ihrer Nahrung oder Ihren Nahrungsergänzungsmitteln nicht aufnehmen, und Sie werden auch in den kommenden Jahren noch mit Psoriasis kämpfen. Aus diesem Grund sollten Sie sich an einen Arzt wenden, der Sie durch Ihr persönliches, natürliches Wellness-Programm zur Behandlung der Schuppenflechte führt. Ein Fachmann, der auch die geistigen und emotionalen Auswirkungen des Lebens mit Psoriasis auf die Dauer der Zeit, die Sie haben, berücksichtigt und Ihnen auch ermöglichen kann, geistig und emotional sowie körperlich zu heilen.

 

War dieser Artikel hilfreich?

Verwandte Artikel