Warum haben Sie Gelenkschmerzen in Ihren Fingern?

Es gibt verschiedene Gründe, warum Sie Gelenkschmerzen in Ihren Fingern haben können. Sie können die Folge einer Überdehnung, einer Verletzung oder einer Verletzung durch wiederholte Belastung sein. Eine wachsende Zahl von Menschen bekommt jedoch Gelenkschmerzen aufgrund von rheumatoider Arthritis. Rheumatoide Arthritis wird durch eine Fehlfunktion des Immunsystems verursacht. Es kann die Knorpelauskleidung von Knochen und Gelenkpfanne sowie die Synovialflüssigkeit, die die Gelenke schmiert, angreifen.

Effekte

Dies führt zu Entzündungen und Schwellungen des Gelenks. Die rheumatoide Arthritis ist nicht auf Verschleiß oder höheres Alter zurückzuführen, da dies eher mit der Krankheit Osteoarthritis in Verbindung gebracht wird. Wenn sich die Gelenke entzünden, reagiert das Immunsystem mit weiteren Entzündungen, um den Schaden zu heilen. Wenn dieser Teufelskreis aus Entzündung und Schwellung nicht unterbrochen wird, kann es zu Gelenkschäden und Gelenkverformungen kommen.

Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keine bestätigte Ursache, die das Immunsystem dazu veranlasst, dies zu tun. Es gibt jedoch eine Reihe von Möglichkeiten: Gene, die anfälliger für Krankheiten sind, Nahrungsmittelallergien und Lebensstilvariablen könnten ebenfalls einen Anfall auslösen. So kann zum Beispiel Rauchen die Produktion von Enzymen erhöhen, die die Gelenke entzünden.

Gut zu wissen

Derzeit gibt es absolut keine Heilung für rheumatoide Arthritis, aber die Behandlung, die Medikamente und die Therapie sind so weit fortgeschritten, dass die Krankheit gut beherrscht werden kann, so dass die Betroffenen ein möglichst normales Leben führen können. Der konventionelle Weg zur Behandlung von Fingergelenkschmerzen, die durch rheumatoide Arthritis verursacht werden, besteht in einer Kombination von Medikamenten. Die Medikamente sollen die Schwellung und die Schmerzen kontrollieren und reduzieren.

Diese entzündungshemmenden Medikamente lassen sich in zwei Kategorien einteilen: nichtsteroidale Medikamente (NSAIDS) und Medikamente auf Kortisonbasis. Diese können oral eingenommen oder direkt in die Gelenke injiziert werden. Obwohl diese Arten von Medikamenten Linderung verschaffen, sollten sie nicht als Langzeitbehandlung angesehen werden. Dies kann auch auf der Etikettierung dieser Medikamente vermerkt sein. Der Grund dafür sind die Nebenwirkungen, die diese Medikamente hervorrufen können, die von Magen-Darm-Geschwüren bis hin zu Nierenversagen reichen können.

Abschließende Anmerkung

Auch als entzündungshemmende Medikamente verwenden viele Menschen mit rheumatoider Arthritis nicht verschreibungspflichtige Schmerzmittel, deren langfristige Einnahme jedoch auch die Darmschleimhaut schädigen und die Menge an Toxizität im Körper erhöhen kann. Glücklicherweise gibt es natürliche, äußerst wirksame Alternativen, die nicht die schweren und lebensbedrohlichen Nebenwirkungen haben, die diese chemischen Medikamente verursachen können.

In den letzten zwanzig Jahren wurde mehrfach untersucht, wie die Ernährung Gelenkschmerzen in den Fingern verursachen und beeinflussen kann. Viele der heute konsumierten verarbeiteten Lebensmittel sind extrem arm an Vitaminen und Nährstoffen, die für die Unterstützung des Immunsystems wichtig sind. Darüber hinaus erfordert die Modernisierung und Großproduktion von Lebensmitteln den Einsatz von chemischen Pestiziden und Düngemitteln, die die Lebensmittel verunreinigen. So kann beispielsweise Nitrat, ein gängiges Lebensmittelkonservierungsmittel, bei bestimmten Personen mit rheumatoider Arthritis zu Krankheitsschüben führen.

 

War dieser Artikel hilfreich?

Verwandte Artikel