Steuern Hormone Depressionen?

In vielerlei Hinsicht sind Depressionen eine Frage des Geistes. Bei Depressionen sind vor allem zwei Haupthormone aus dem Gleichgewicht geraten - Noradrenalin und Serotonin. Es gibt zwar verschiedene Medikamente auf dem Markt, um Depressionen zu "behandeln", doch in vielerlei Hinsicht überdecken diese eher die äußeren Symptome, als dass sie Ihrem Körper helfen, sich selbst zu helfen.

Beachten Sie

So gut wie jeder leidet irgendwann in seinem Leben unter äußeren Anzeichen einer Depression. Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz, Ehen gehen in die Brüche, Familienmitglieder sterben. Das Leben ist stressig, und es ist vernünftig und verständlich, dass jeder hin und wieder traurig ist. Wenn die Zeit und die Energie für die Zeit hartnäckig wird, kann es sich um eine echte Depression handeln, nicht nur um einen Fall von "Blues". Äußere Anzeichen einer Depression können unterschiedlich sein, aber es geht nur darum, selten traurig zu sein. Depressionen sind systemisch.

Wenn jemand wirklich depressiv ist, leidet der gesamte Körper, nicht nur der Geist. In vielerlei Hinsicht sind Depressionen selbsterhaltend und zyklisch. Zum Beispiel kann eine Depression ein Ungleichgewicht des Serotoninspiegels im Gehirn sein. Um zu wissen, wie das funktioniert, ist es wichtig, das Geschehen von Noradrenalin und Serotonin zu verstehen, die in dieser Hinsicht zusammenarbeiten. Wenn unser Serotoninspiegel hoch ist, fallen wir in den Schlaf, und sobald wir schlafen, verbrennt unser Körper Serotonin und der Noradrenalinspiegel steigt an. Wann immer wir genug Noradrenalin haben, wachen wir natürlich auf. Wenn wir Probleme mit Depressionen haben, liegt es nicht daran, dass wir nicht genug Serotonin besitzen.

Vielmehr ist auch unser Gehirn effizient und entsorgt Serotonin, bevor unsere Anatomie es nach Bedarf nutzen kann. Wir können nicht so leicht einschlafen, und wenn wir doch einschlafen, können wir den Schlaf nicht aufrechterhalten und wachen häufig müder auf als zu dem Zeitpunkt, an dem wir das Bett aufgesucht haben. Der Serotoninmangel hat uns den Schlaf geraubt, was zu mehr Stress und viel mehr Schmerzen geführt hat. Es geht nicht darum, den Geist mit Serotonin zu überfluten.

Fazit

Wir sind uns bewusst, dass Schwankungen des Serotoninspiegels, die dem Geist sehr helfen, auch eine Reihe anderer Probleme verursachen. Das eigentliche Problem besteht darin, dem physischen Körper zu helfen, ein gesundes Gleichgewicht von Serotonin und Noradrenalin aufrechtzuerhalten. Guter, regelmäßiger Schlaf kann dabei helfen, denn Stress kann Serotonin wegschmelzen. Wenn unsere Anatomie jedoch die gewünschte Nahrung erhält, kann unser Körper das benötigte Serotonin selbst herstellen. Eine gute Ernährung lindert sicherlich die äußeren Symptome und gibt dem Körper die Möglichkeit, sich selbst zu heilen.

 

War dieser Artikel hilfreich?

Verwandte Artikel